Diese Position, die uns sowohl physisch als auch psychisch und spirituell so viele Wohltaten bringt, wird oft falsch dargestellt. Natürlich ist diese erste vollständige Variante besonders für das Schultergelenk und den oberen Rücken sehr anstrengend und anspruchsvoll. Daher sollten sich diejenigen, die Probleme in diesem Bereich haben, weniger anstrengenden Varianten zuwenden, die auch ihnen ermöglichen die Position auszuueben, auch wenn man/frau unter Schmerzen in dieser Region leidet, wegen seiner Fähigkeit, den gesamten oberen Bereich der Brust zu lockern, zu erweitern und zu erweichen. Namastè Sabine

In der Position auf allen Vieren mit den Armen und Oberschenkeln etwas weiter auseinander als die Länge des Rumpfes, die Oberschenkel senkrecht zum Boden. Nach einem tiefen Einatmen, beim Ausatmen mit der Brust zum Boden hinunter sinken, die Kehle offen, das Kinn auf der Matte aufsetzen und die Arme nach vorne strecken.
Bei Problemen mit der zervikalen Region ruht die Stirn auf dem Boden, bei Problemen im Schultergelenk werden die Arme durch Ergreifen der Ellbogen mit den Händen verschränkt, der Kopf bleibt innerhalb der Unterarme.
Um die Muskelmyofaszien der Arme und Schultern zu aktivieren, werden die Hände in die Matte gepresst so dass Ellbogen und Arme vom Boden abgehoben sind.
Es gibt nur wenige Positionen, die im gesamten Oberkörper die gleichen Wohltaten bieten können.
Wir haben eine maximale Öffnung der Brust und Schultern. Die Schulterblätter haften am Rücken und positionieren sich perfekt neu. Anfangs ist es gut, es nicht zu übertreiben und zu versuchen zu weit runter zu sinken, aber im Laufe der Zeit, wenn der Körper beweglicher und elastischer geworden ist, wird die Ausfuehrung immer einfacher und man/frau fühlt sich sogar bei längerem Halten wohl.
Mit der Zeit verschwinden alle Probleme, sowohl des Nackens als auch der Schultern, der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems. Eine Position extremer Unterwerfung, die uns lehrt, Selbstbezogenheit und Stolz loszulassen und uns hilft, wenn wir Schwierigkeiten haben, uns dem Willen von jemand anderen zu unterwerfen.
Die stimulierten oder aktivierten Chakren sind Vishuddha, Anahata, Svadhisthana. Die Variante zum ausruhen, die wir häufig im Netz sehen, lässt uns nach hinten rutschen, bis das Gesäß möglicherweise die Fersen berührt, die Arme nach vorne ausgestreckt bleiben und die Stirn auf dem Boden ruht.
Viel Spass bei der Ausuebung.

p.s. Wenn euch der Artikel gefallen hat, sind wir froh wenn ihr einen Koment hinterlasst…